Eigene Facebookpage für den Blog?

  • Bin momentan auch am überlegen, ob sich eine Facebookseite lohnt...
    Höre aber auch von vielen, von euch ja auch, dass es gar nicht so nützlich ist? Ich dachte immer, dass es vielleicht gut ist für die Leute, die keinen Blog haben oder keine Lust sich bei Bloglovin oder anderen Sachen anzumelden um auf dem neusten Stand zu bleiben.
    Hm...

  • Es lohnt sich auf jeden Fall. Denn viele Leute schauen nur über Facebook. Es ist eine super Möglichkeit seine Reichweite zu erhöhen. Dazu gehört natürlich auch Arbeit auch Facebook. Man muss dort Werbung machen und seine Seite mit den Artikeln in Gruppen verlinken.


    Viele sagen zwar lohnt nicht, aber tut es doch.


    Viel besser ist dazu noch G+ geeignet. Auch hier kann man seine Artikel verbreiten und natürlich dauert es auch eine weile bis man einen Leserstamm dort hat.
    Mein Geheimtipp ist noch tumblr. Dort ist die Reichweite zwar schwer aufzubauen, aber man generiert Reichweite. Also viel Arbeit lohnt sich.

  • Ich hatte früher meine Fotografenseite mit der vom Blog gekoppelt. Das war für die Blogbeiträge eher wenig sinnvoll und sehr chaotisch. Irgendwann habe ich beides voneinander getrennt, die Blogseite von FB war aber eher mau und würd ich heut nie wieder machen. ABBBER ich habe jetzt eine Seite für Youtube und meinen Möchtegern-Autorenauftritt. Da beides miteinander auch thematisch zu tun hat, passt und läuft das wiederrum ganz gut :)

  • Für meinen Blog habe ich meine Facebook-Seite nicht eingerichtet, eher wegen meinem Forum schon lange bevor ich den Blog hatte (weil der damalige Hoster leider sehr unzuverlässig war uns es immer zu Ausfällen kam).


    Jedenfalls nutze ich meine FB-Seite nun für meine statische Seite, meinen Blog und mein Forum.... und eine Ausmalbilder Seite, die ich nebenbei betreue (die mir aber nicht gehört). So kommt genug Content zusammen um meine Follower nicht zu langweilen aber ich packe da auch nicht so viel rein, dass es schon an Spam grenzt.


    Allerdings habe ich zugegeben auch nicht so viel Zeit um sie in die Social Media Kanäle zu investieren. Richtig viele Follower bekommt nämlich nur, wer sich richtig viel engagiert und interagiert - das ist eben der Zeitkiller Nummero Uno.


    Deswegen sind meine Kanäle eher zusätzliche Infokanäle und eher ein Nice-to-have.

  • ich habe erst nach dem ersten Blogjahr eine Facebookseite eingerichtet. mein Hauptaugenmerk lag und liegt neben meinem Blog auf Instagram, wobei ich dort mehr poste und nicht immer das, was auf meinem Blog gleichzeitig passiert.
    Meine Facebookseite tut sich eher schwer follower zu bekommen. Ich hoffe das liegt nur daran, dass ich beim facebook algorythmus nicht richtig durchsteige- und nicht, dass meine Seite grottig ist :-)

  • Ich habe eine Facebookseite für meinen Blog. Und aktuell bringt sie mir auch etwas. Natürlich muss man sich dafür auch um sie kümmern und regelmäßig (min 1x am Tag) etwas interessantes teilen (nicht nur die eigenen Links, sondern auch was hinter den Kulissen passiert)


    Meine Seite fungiert als eine weitere Möglichkeit meinen Blg zu folgen. Insbesondere für "Nicht-Blogger". Über Facebook & Instagram versuche ich Vertrauen zu meinen Leser auf zubauen & mich auszutauschen. (Das mit dem austauschen klappt noch nicht ganz so gut)
    Außerdem teile ich dort auch Bilder, die es nicht auf meinen Blog geschafft haben. Immer in Kombination mit einem kleinen Text. Bilder sind für die Leser interessanter und werden mehr beachtet im Feed. :)

  • Hi Leute,


    ich habe für jeden Blog eine eigene Facebook Seite. Eine solche Seite ist schon wichtig. Sie sollte aber auch gut durchdacht sein. Die Seite meines Diabetes Blogs wird bei jedem Post von mir von ca. 5000 Leuten besucht. Ein Like lassen die wenigsten da. Ausgesprochen gut finde ich die von Facebook angefertigte Statistik zu meiner Seite. Die Statistik gefällt mir noch besser als Google.


    Wichtig bei einer Facebook Seite ist, dass der Inhalt auch interessant ist. Dort wird auch abgestraft, wer Berührungsängste beim Teilen von anderen Inhalten auf der eigenen Seite hat. Eine Seite mit ausschließlich eigenen Blog Inhalten ist langweilig - ebenso wie ein sehr eng gefasster Themenbereich. Ich halte es so, dass ich 40% eigene Inhalte präsentiere und 60% fremde. Bei den fremden Inhalten stelle ich Inhalte aus dem News Bereich und von anderen Bloggern rein. Wirklich gute Posts sind ja eher selten. Sie werten meine Seite auf und lassen dem Verfasser noch Leser da. Eine gute Sache!


    Ein gut besuchte Seite braucht auch etwas Zeit, um sich zu entwickeln.


    Viele Grüße Thomas

  • Dem schließe ich mich mal an, nicht komplett, aber im Grossen und Ganzen -


    Meine Facebook Seite wird immer aktiver, ich habe über 1400 Likes und es werden immer mehr, meine Reichweite beträgt in der Regel um die 10,000 Leute pro Monat, was absolut ok ist, das kann man ja sehr gut beeinflussen auch.


    Das mit dem auch fremde Inhalte teilen, ist wichtig, nicht nur eigenes, biete eine interessante, vielfältige Seite…
    Ausserdem ja, es ist simpel, was auf ner anderen Seite Viral ging, wird auch bei dir etwas Interaktion schaffen.


    Ausserdem gibt es exklusive “blicke hinter die Kulissen des Blogs”, Teaser, Vorschauen, was bald kommt und woran ich gerade arbeite und alles, was keinen richtigen Blogpost wert ist, aber ich gerne teilen würde.
    Auf der Facebookseite stehe ich als Blogger und mein Leben ein bisschen mehr im Vordergrund, da können die Leute die Person hinter HatemeorLoveme näher kennenlernen, ich interagiere direkt mit Kommentatoren, man tauscht sich halt auf gleichwertiger, freundschaftlicher Ebene aus, was klasse ist. Man ist nahbar, ansprechbar etc. - Nachteil - ist natürlich, je mehr Interaktion von Fan Seite da ist, auch wieder viel Arbeit…


    Generell ist die Facebook Seite die beste Sache, die ich tun konnte, gerade in meinem Blogbereich, man kann sich in Gruppen austauschen und komplett neue Leser finden, weil man quasi zum Leser hingeht, anstatt zu warten, dass er kommt. Das kann sehr hilfreich sein.


    Was die Aktivität auf der Seite angeht, da kann man durchaus dran arbeiten - die Fans zum Teilen animieren, eigene Memes generieren (ja, soweit geht man lol, wobei das ja nix Schlechtes ist), zur Interaktion aufrufen - “Teile und / oder like, wenn du der gleichen Meinung bist…” + Bild mit einem Spruch, das man selber gemacht hat. Findet oft Anklang und je aktiver die Leute auf deiner Seite sind, desto mehr Leute erreichst du - Facebook ist da etwas komisch und doof, aber wenn man weiss, wie es geht, kann man das ganz gut steuern.
    Auch die Leute direkt fragen und zum Antworten auffordern - wie in meinem letzten Post… https://www.facebook.com/hatem…352689390/?type=3&theater
    Den habe ich auch geteilt, auf meinem Profil und in einer passenden Gruppe, es gibt Likes, Interaktion, Kommentare etc. - das Ding ist, man muss halt n Auge haben, WO die Kommentare hinkommen, leider ist das nicht ganz gestreamlined, das wäre mal was, was Facebook ändern könnte. Aber es kommt was und das erhöht die Reichweite. Und das ist es, was man will….


    Das Ding ist halt, privat und Blog vermischen sich, wenn man sehr aktiv ist oder im Lifestyle Bereich aktiv ist, ziemlich schnell. Das mag nicht jeder… Facebook ist halt ich persönlich, hat den Hauch von Freundschaft und Leute, die man kennt, das überträgt sich auch auf die Fans / Leser… Man ist sehr nahe und greifbar…

  • Ich hab keine Fanpage.


    Wie schon bereits erwähnt, muss auch eine Fanpage immer wieder gefüttert werden. Und das bei weitem mehr als nur mit automatischen teilen seiner Blogeinträge.
    Dafür habe ich irgendwie keine Lust XD


    Ich versuch lieber @Changiereffekt zu bestechen meine Inhalte zu teilen... XD
    Darüber denke ich schon etwas länger nach, ob ein zusammenschluss kleinerer Seiten als Fanpage nicht was bringen würde. Aber so wirklich weiter gedacht habe ich noch nicht :D
    (Als eine Art Kooperation)

  • Momentan habe ich zu jedem Blog eine Facebookseite, habe jedoch vor, sie zusammenzuführen und nur noch eine Autorenseite zu führen, auf der alles zusammenläuft, meine Kurztexte in der Wortfeder, meine Rezensionen und Artikel von Literasophie und Posts über mein literarisches Schaffen.