Blödes Cookie-Gedöns

  • Moin,


    ich muss mal Frust ablassen, denn allmählich macht es keinen Spaß mehr:

    https://datenschutz-generator.…nbarkeit/#Zusammenfassung


    Da tröstet auch nicht wirklich die Einschränkung


    Privatnutzer sind von der Mitverantwortung (sehr wahrscheinlich) ausgenommen.

    denn wie sicher ist das "sehr wahrscheinlich"?


    Ich habe mehrere Blogs, ohne Deutschen Wohnsitz ist das alles eh noch eine Runde komplizierter, aber auch im typischen deutschsprachiges Hobbyblog in Deutschland sind es einfach unfassbar viele juristische Finten und Formalitäten, auf die man achten muss.


    D.h ich müsste für das am meisten empfohlene Plugin mal eben 150 Euro investieren (und auch für ein einzelnes Blog sind 39 Euro für ein Plugin echt richtig viel Geld). Für ein Jahr. Und dann?) - und das als Hobbybloggerin. Statt zu schreiben und zu fotografieren muss man jedes Jahr mehr in rechtliche Untiefen eintauchen - das ist doch richtig Mist.


    Für mein Hauptblog warte ich jetzt erstmal ab, ob das Theme, das bisher DSGVO-verträglich und eine gute Cookie-Hinweis-Lösung hatte, da fix was nachliefert.


    Mit dem Bloggen aufzuhören ist keine Option für mich, aber ich finde die derzeitige Unsicherheit furchtbar frustrierend.


    Wie geht es Euch damit, wie löst ihr das?

    Leben in Peking * Sightseeing in Peking

    Reisen durch China und die Welt
    ombidombi.de - Abenteuer China

  • Hi,


    wie du auf meinem Blog erkenne kannst, habe ich eine "modifizierte" Datenschutzerklärung.

    Solange mit dem Blog kein Geld eingenommen wird, sehe ich das ganze auch nicht so eng. Die Grundfunktionen, wie den Export und die Löschung von Daten beherrscht Wordpress von Haus aus, um eine "vernünftige" Datenschutzerklärung kümmere ich mich mal, wenn ich vorhabe, mit dem Blog Geld zu verdienen; bis dahin reicht es mir, mich mit dem dt. Steuerrecht auseinanderzusetzen 8o