Affiliate Programme

  • Hallo,


    da ich ja demnächst auch eine Gewerbe Anmeldung vornehme und danach plane mich bei Affiliate Programmen anzumelden, wollte ich mal fragen welche ihr für euren Blog nutzt und welche davon am meisten Sinn machen?


    Generell habe ich schon gehört, dass das Amazon Partnerprogramm nicht verkehrt sein soll. Abseits davon gibt es ja noch wesentlich mehr zum Beispiel auch von iTunes, Thalia und natürlich Affilate Netzwerke wie Affilinet, wo viele große Marken vertreten sind oder Zanox.

  • Hallo,


    ich habe das Amazon-Programm mal für ein kleines Nebenprojekt ausprobiert. Ein Vorteil ist, dass du sehr, sehr viele Produkte zur Auswahl hast, die du bewerben kannst. Du kannst dir also wirklich überlegen, was deine Leser brauchen könnten, und dann Affiliate-Links zu den richtigen Produkten einbauen. Einerseits verhinderst du damit, dass die Werbung zu spammy rüberkommt, andererseits funktioniert sehr zielgenau platzierte Werbung natürlich besser.


    Welches Affiliate-Programm du auch immer verwendest: Wichtig ist, dass du's nicht übertreibst. Ich bin ganz schnell weg, wenn ich das Gefühl habe ein Blog ist nur um Werbelinks herum geschrieben. Das geht sicher vielen anderen genauso. Wenn ich sowas haben wollte, könnte ich mir ja eines dieser Magazine vom Bahnhofskiosk holen, bei denen gefühlt jede zweite Seite eine Werbeanzeige ist. Von Blogs erwarte ich mir ein wenig mehr Authentizität.


    Liebe Grüße


    Andreas

  • Da sprichst du was ganz wichtiges an, denn ich möchte mich auch auf einige wenige Netzwerke beschränken und das nicht übertreiben, vor allem nicht im Bannerbereich. Gerade wenn es da dann zu viele gibt, nervt mich das auf anderen Blogs auch. Aber gegen 1-2 die dezent an der Seite oder unten plaziert sind und beim lesen der Beiträge nicht stören, ist finde ich nichts einzuwenden.


    Beim Amazon Parnterprogramm möchte ich mich aber definitiv anmelden, weil das einfach für die Themen, die ich auf meinem Blog behandel sehr praktisch ist. Gibt ja bei mir viele Serien, Film und Buchkritiken, wo ich dann quasi den Amazon Link einbauen würde, jedoch auch mit der Angabe, dass ich darüber dann was verdienen würde und mit der Möglichkeit, dass meine Leser auch über einem normalen Link das ganze kaufen können. Will da ja keinen zu zwingen über meinen Link dann zu bestellen und finde da die Transparenz auch sehr wichtig.

  • Ich finde, einen zweiten Link braucht es da nicht unbedingt, für den Leser ist es ja nicht teurer, er hat dadurch keinen Nachteil. ich finde es nur wichtig, die Links entsprechend zu kennzeichnen. Auf jenen meiner Websites, auf denen ich Partnerlinks einsetze, steht das im Impressum und auch in der Datenschutzerklärung und ich kennzeichne die Links jeweils als Werbung. Der Leser ist ja trotzdem nicht gezwungen, draufzuklicken, und wenn er das mit der Werbung ganz doof findet, kann er ja immer noch den Titel des Produkts direkt bei Amazon eintippen.

  • Nun, die Links Kennzeichnen ist ja gesetzliche Pflicht, tut man das nicht, macht man sich strafbar, das kann man sich gar nicht erst aussuchen


    No Follow sollten sie wegen Google sein



    Ich finde das Amazon Programm sehr interessant, leider ist mein Bundesstaat davon ausgeschlossen, ich arbeite mit affiliatewindow zusammen, suche aber noch, was etwas einfacher und übersichtlicher ist

  • Zumindest bei den Einzeltitellinks von Amazon ist im Code, den ich auf meine Website kopiere, No Follow automatisch schon im Code integriert.

  • Ich finde, einen zweiten Link braucht es da nicht unbedingt, für den Leser ist es ja nicht teurer, er hat dadurch keinen Nachteil.

    Hallo Claudia,


    ich weiß schon, wie du das meinst. Allerdings sind in journalistischen Medien nicht ohne Grund Anzeigenabteilung und Redaktion streng getrennt. Ein Blogger hingegen ist das und noch viel mehr in Personalunion.


    Die Frage nach inhaltlicher Abhängigkeit von Werbung ist schon bei "klassischen" Medien eine sehr wichtige und berechtigte. Als Blogger sollte man sich darüber erst recht Gedanken machen und dann hoffentlich gute Entscheidungen treffen.

  • Der Werbelink soll ja trotzdem geschaltet werden, so wie ich es verstehe, und dazu noch ein Nichtwerbelink zur selben Amazonseite, und das finde ich persönlich überflüssig, solange alles korrekt gekennzeichnet ist. Ich habe bei mir im Blog nur die Partnerlinks, völlig transparent. Darunter noch einmal denselben Link in Nichtpartnervariante zu setzen, finde ich nach wie vor überflüssig, mitunter können zwei Links zum selben Produkt auch eher verwirren. Mich würde es wohl bei anderen verwirren, ich bin leicht verwirrbar ;-). Hinzu kommt, dass man sich dann eine schlaue Kennzeichnung ausdenken müsste.
    Link 1 *Werbung
    Link 2 ohne Werbung
    Klicke ich beide an und lande auf derselben Seite, würde ich mir als Ottonormalnutzer denken: Hä?
    Erklärt man hingegen direkt bei den Links, dass man beim einen eine Provision bekommt und beim anderen nicht, muss man aufpassen, dass es nicht als Aufforderung verstanden wird, über den Provisionslink einzukaufen, denn das würde das Partnerprogramm verbieten.


    Gedanken habe ich mir natürlich gemacht, über alle möglichen Aspekte, die bei einem Blog wichtig sind, inklusive der Frage ob und wie ich Partnerlinks integriere und wie ich sie am besten kennzeichne. So wie es bei mir ist passt es für mich, Benennung und Kennzeichnung der Links unter meinen Rezensionen sind eindeutig. Die Rezensionen sind trotzdem unabhängig.

  • Der Werbelink soll ja trotzdem geschaltet werden, so wie ich es verstehe, und dazu noch ein Nichtwerbelink zur selben Amazonseite, und das finde ich persönlich überflüssig, solange alles korrekt gekennzeichnet ist. Ich habe bei mir im Blog nur die Partnerlinks, völlig transparent. Darunter noch einmal denselben Link in Nichtpartnervariante zu setzen, finde ich nach wie vor überflüssig, mitunter können zwei Links zum selben Produkt auch eher verwirren. Mich würde es wohl bei anderen verwirren, ich bin leicht verwirrbar ;-). Hinzu kommt, dass man sich dann eine schlaue Kennzeichnung ausdenken müsste.
    Link 1 *Werbung
    Link 2 ohne Werbung
    Klicke ich beide an und lande auf derselben Seite, würde ich mir als Ottonormalnutzer denken: Hä?
    Erklärt man hingegen direkt bei den Links, dass man beim einen eine Provision bekommt und beim anderen nicht, muss man aufpassen, dass es nicht als Aufforderung verstanden wird, über den Provisionslink einzukaufen, denn das würde das Partnerprogramm verbieten.

    Stimmt da hast du natürlich recht, das könnte definitiv verwirren. Daran hatte ich noch gar nicht gedacht. Wie gesagt gekennzeichnet muss ja eh werden, das ist bei mir aber immer der Fall, weil mir Ehrlich keit wichtig ist, somit ist wsl dann der Link ausreichend, mit dem Zusatz das man dafür dann eine Provision erhälten würde.


    Ich finde solche Links auf anderen Blogs ja auch nicht schlimm, lese ja viel im Film, Buch und Serienbereich, die diese Amazon Parnterlinks dann nutzen und gerade wenn man einen Film, eine Serie oder ein Buch aufgrund einer wirklich toll geschrieben Kritik kauft, ist es doch auch ne schöne Sache, wenn der Blogger, der da viel Arbeit reingesteckt hat ein bisschen was verdient. Weiß jetzt zwar nicht, wie andere Leser das sehen, aber ich persönlich finde solche Links nicht schlimm. Nehme das jetzt auch als Leser eines Blogs nicht wirklich als Werbung wahr, weil es ja jetzt kein Banner ist, der mir total ins Gesicht springt, sondern einfach nur ein Link, am Ende des Beitrags.

  • Wenn der Post gut ist, macht das den Leuten in der Regel nix aus - zumal, immer "umsonst arbeiten" ist ja auch nix, wer tut das schon gerne....? Die Frage stellt sich spätestens ab dem Moment, wenn man das vielleicht gerne als Job machen will ...