Wie organisiert/plant/verwaltet ihr euren Blog?

  • Hallo,


    ich habe eine Frage an euch: Wie organisiert ihr euren Blog? Macht ihr das einfach so, dass ihr Posts schreibt? Habt ihr ein Notizbuch/Kalender? Gibt es sinnvolle Online-Tools dafür?
    Ich habe das Gefühl, dass einfach darauf losschreiben nichts für mich ist, deshalb wollte ich das gerne für mich etwas organisieren. Bin allerdings jetzt überfordert wie ich das am besten anstelle. Ich hätte da schon ein paar Wünsche, die dabei sein sollten, aber ich weiß nicht, ob es so etwas online gibt oder nicht. Ich würde mir gerne einen Kalender, Notizen, Tabellen und solche Sachen wünschen. Sozusagen einen Blogplaner, wie man sie oft auf Pinterest findet online.
    Schon mal Danke für eure Antworten!


    Grüßle
    Julia

  • Also, ich schreibe meine Posts im Textdokument vor, lasse sie gegenlesen und wenn die Zeit reif ist ( meistens am gleichen Tag wo die Korrektur kommt) wird er online gestellt. Ich habe aber auch einen kleinen Wochenplan als Exeltabelle angelegt, wo ich eventuielle Themen vorraus plane..in diesem Exeldocument findet sich auch eine ToDo Liste und eine Linkliste für meine Relevanten Themen.


    Aber 90% meiner Posts sind spontan, also eher unorganisiert :-)

  • Im Moment schreibe ich einfach nur drauf los, wenn ich mal die zeit dafür finde. Langsam merke ich aber, dass ich meinen Tag besser strukturieren muss. Grade wenn ich erst Abends die Zeit finde einen Post zu schreiben, ärgere ich mich, weil ich es versäumt habe tagsüber Fotos zu machen.


    Das perfecte Organisations Tool habe ich aber auch noch nicht gefunden. ich schätze mal dass ich in Zukunft einfach meinen Terminplaner nutzen werde um das Bloggen in meinen Tagesablauf zu integrieren.

  • Ich benutze Microsoft Onenote als virtuelles "Skizzenbuch"/Schmierblatt mit beliebig einteilbaren (und vor allem unendlich vielen) "Seiten" bzw. Registerkarten, die man sich nach Belieben gestalten kann.


    Ob als Redaktionplan zum Abhaken, Ideen- oder Linksammlung oder zum Vorschreiben von Artikeln finde ich es einfach praktisch: Onenote speichert in einer Cloud, sodass ich alle Inhalte auf jedem Endgerät überall zur Hand habe (sofern ich meinen Microsoft-Zugang nicht wieder mal vergessen hab ;) ), hat eine Rechtschreibkontrolle entsprechend MS Word, und ist kostenlos zu haben.

  • recht aufwendig, ich hab ein Planner / Notizheft, wo Postideen, grobe Vorplanungen, Terminplanungen festgehalten werden


    Je nach Postart ist auch der Aufwand anders, Recherche, Vorschreiben, infos sammeln, Bilder machen, bearbeiten, texten, formatieren, bewerben, SEO


    Dazu nutze ich noch Evernote und Pages auf dem Macbook und iPhoto, Outfits werden nicht nur auf dem Blog, sondern auch auf verschiedenen Plattformen promotet, Makeups ebenfalls etc.


    Es ist schon recht durchorganisiert und geplant, ich schreibe Posts auch selten einfach so an einem Stück ab, sondern staffele Arbeiten, um Ablaufen zu optimieren und in der Gesamtheit dann kürzer zu machen.


    Pro Post gehen, je nach Postart, um die 5 Stunden rum drauf, gerne auch mal etwas mehr...


    Ich wurde mit den Jahren immer geplanter und organisierter, aber ich hab auch 4 Kinder, darunter ein Kleinkind und ein Baby im Haus, ziehe gerade eine Babykatze auf und wir haben noch drei Hunde und die meiste Zeit bin ich alleine, da MUSS man sich organisieren, weil man sonst GAR NIX gebacken bekommt ^^ Passiert auch oft genug

  • Also ich hab mir mal irgendwann aus dem Internet einen Blogplaner runtergeladen und ausgedruckt, den verwende ich seither um die einzelnen Posts zeitlich zu planen. Eine Zeit lang hab ich mir auch vorgenommen den Inhalt der einzelnen Posts zu planen, um ein bisschen Struktur rein zu bringen, aber das hab ich irgendwie nicht besonders lange durchgezogen. Da bin ich dann doch eher der "einfach drauf losschreiben-Typ". Zwischendurch schreib ich mir Notizen in meinem Handy auf, wenn ich eine gute Idee habe und gerade nicht am Rechner sitze...

  • Ich plane meinen Blog überhaupt nicht oder zumindest, nicht mehr. Wäre eventuell vom Vorteil, wenn ich es täte, aber die Schule würde mir eh jedes Mal einen Strich durch die Rechnung machen.
    Ansonsten hatte ich mir, wenn ich für eine Zeit nicht da gewesen bin, für den Monat eine Liste mit Blogeinträgen geschrieben und sie mir in einen Kalender eingetragen, damit ich sehe, wie viel ich für den Monat oder die Wochen vorbereitet habe. Das ist auch so das einzige an Blogplanung, was ich tu' :D


    Ich habe aber auch so ungefähr im Kopf, wann ich wie viel erledigen kann. Das wären dann z.B Dienstags (alle zwei Wochen), Mittwochs und Donnerstags. Dann weiß ich, dass ich da viel (vor)produzieren muss, was eventuell nur noch eine Korrektur braucht und n paar Bilder

  • Aaaaalso:
    Ich habe ein total süßes Disney-Ringbuch Größe A5. Da schreibe ich alles rein, was mir am Schreibtisch so einfällt. Da plane ich, da entscheide ich mich für Themen, da notiere ich Ideen.
    Dann habe ich fixe Ideen immer in OneNote notiert. Da ich da vom Handy, vom PC und vom Laptop drauf zugreifen kann. Das nutze ich hauptsächlich für alles, was mir unterwegs einfällt. Oder für Kurznotizen zu Rezensionen.
    Blogparadentermine, oder so Dinge wie der Blogging Day landet natürlich in meinem Kalender, damit ich nichts vergesse :)

  • Bei dir läuft das ganze eigentlich auch relativ geplant ab. Zuerst finde ich einen bestimmten Rhytmus ziemlich wichtig - zum Beispiel bestimmte Wochentage oder, wie in meinem Fall, alle vier Tage ein neuer Post. Am Anfang des Monats wird dann immer in den Kalender geschrieben, wann ein Post online kommen soll und das jeweilge Thema. Ich versuche, dass die Posts alle relativ am Anfang des Monats schon fertig sind, damit ich keinen Stress habe.


    Außerdem hab ich noch ein kleines Notizbuch, wo ich Ideen sammle.


    Und weil du nach Apps/Programmen zur Organisation gefragt hast, schau dir mal diesen Post hier an KLICK


    Alles Liebe, Jacky N.

  • Ich plane nicht. Okay, ich versuche, bei Literasophie jede Woche einmal einen neuen Artikel zu bringen. Bei der Wortfeder halte ich das ganz klein, sie ist aber, auch wenn mit Wordpress realisiert, auch weniger ein typischer Blog als vielmehr eine Seite mit Lyrik und Kurzprosa, einfach kurze Gedankentexte, und die schreibe ich, wenn die Muse mich küsst. Alles andere erschiene mir auch sinnlos, denn bevor ich mir einen Text aus den Fingern sauge, der mir dann nicht wirklich gefällt, nur um gepostet zu haben, lasse ich es lieber, auch wenn ich so natürlich keine große Leserschaft gewinne. Das ist auch nicht so schlimm, ich freue mich über jeden einzelnen noch so kleinen Like oder Kommentar, und wenn ich in der großen weiten Welt da draußen auch nur einen erreiche damit, bin ich zufrieden :-) Ich veröffentliche immer, wenn ich geschrieben habe. Außer ich bin mal ganz selten übereifrig, wenn ich zwei, drei Texte hintereinander schreibe, kann es schon mal sein, dass ich einen nicht direkt veröffentliche, sondern ein, zwei Tage später :-).

  • Angefangen total planlos einfach drauf losgeschrieben. Dann bis ins letzte Detail geplant, mittlerweile haben sich zwei feste Blogtage etabliert: Donnerstag und Sonntag.
    Habe jetzt auf Grund eines Kreativtiefs einen Wochenrückblick eingeführt - Der kommt immer Dienstags.
    Ansonsten nutz ich Evernote oder einen einfachen Collegeblock für das Festhalten von Ideen.