Beiträge von Pyramideneule

#SaveYourInternet

Petition gegen Artikel 13 und die EU-Urheberrechtsreform:

http://chng.it/yxnyc5KQbS

    Woran macht man das eigentlich fest?

    Also ich denke anhand der monatlichen Besucher. Das ist eine klasse Kennzahl. Wenn dort monatlich 6000 Besucher oder mehr sind, dann kann dies nicht verkehrt sein. Außerdem würde ich noch die Erwähnung in anderen Blog oder Medien hinzufügen. Wessen Inhalt häufig zitiert wird oder wenn darauf verlinkt wird, dann ist dies ein zusätzliches Indiz dafür. Wenn ein Blogger dann noch vom TV oder Radio interviewt wird, dann hat er es bestimmt geschafft und wenn man wie Sascha Lobo die SPD berät ist dies auch ein starkes Indiz für eine gute Reichweite

    Hier darf kein rechtlicher Rat erteilt werden, daher wird es keine klaren Aussagen a la "Das ist in Ordnung so, wie du es machst" geben.


    Auf gar keinen Fall. Aber eine das man hier verschiedene Wege aufzeigt wie es möglich wäre. Das würde allen weiterhelfen, denn nicht jeder ist so gut informiert, wie manch anderer. Deshalb sollte so ein Thema mit verschiedenen Aspekten aufgearbeitet werden.

    Wenn du nach rechtlicher Einschätzung der Gesetzeslage suchst, empfehle ich dir den Blog von Rechtsanwalt Thomas Schwenke. Er setzt sich sehr häufig mit Rechtsthemen auseinander, die Blogger betreffen, u.a. auch Schleichwerbung. Er gibt auch klare Hinweise, was erlaubt ist, wie die Gerichte aktuell entscheiden etc.



    Genau, denn ein Gesetzs Text bringt mal gar nichts, denn nicht jeder weiß auf was er achten muss. Deshalb finde ich es nicht sehr schön einfach mal Gesetzesseiten zu posten. Woher soll jemand dann wissen welches angewendet werden soll.


    Von daher ist es doch besser andere Seiten zu posten.
    Wie diese hier
    http://www.berliner-rechtsanwa…ung-von-werbung-in-blogs/


    http://www.blogrebellen.de/201…-interview-anwalt-kuhlen/


    http://rechtsanwalt-schwenke.d…-jura-podcast-grosse-faq/


    Sowas hilft doch viel mehr weiter.

    Japp, auch Overlays nerven tierisch


    Habe dies heute gerade wieder erlebt. Kurz vor Ende eines Artikeln kommt ein seitenfüllendes Overlay für die Newsletter-Anmeldung. Völlig daneben finde ich. Das kann man am Ende machen oder in der Sidebar/Footer. Oder in einem hervorgehobenen Feld im Text.


    aber bezüglich SEO, habe ich auf das Delucks Plugin umgestellt. Das ist wirklich gut und einfach zu nutzen. Vor allem wird jeder Schritt mit einem Video erklärt. Es ist auch nicht so mächtig wie das Plugin von Yoast. Gerade für Anfänger ist es sehr zu empfehlen. Einen Vorteil hat das Plugin, denn man kann jedes Modul einzeln ein und ausschalten, dass hat den Vorteil, dass man zwischendurch auch ein Modul ausschalten kann.

    Ich schreibe in jeder Einleitung, dass mir ein Buch oder Produkt zur Verfügung gestellt wurde und von wem. Ich finde, dass es so deutlich wird. Affiliate Links kennzeichne ich nicht einzeln im Text, dass erwähne ich auch in der Einleitung. Denn ich bin der Meinung, dass jeder es so versteht.
    Ich denke, dass reicht. Abgemahnt werden will ich natürlich auch nicht und ich finde diesen Thread jetzt irgendwie sehr offen und nicht mehr so verängstigend. Vorher hatte man das Gefühl, dass jeder schon mal abgemahnt wurde und man muss genau aufpassen was man schreibt.
    Ich denke, dass es hier einen klaren Leitfaden gibt. Was soll ich bei einer Rezension schreiben oder einem Test oder einer Neuvorstellung. Ich bin leider kein Anwalt und kann alles so auslegen, zumindest nicht in diesem Bereich. Aber da wäre es doch gerade für solche eine Community wie wir hier mal eine super Aufgabe, dass man genauer vorschlägt was man schreiben kann und sollte.


    Deshalb mal ein Vorschlag von mir. Wir können mal versuchen Beiträge aus dem Netz zusammenzutragen, die dies Thema behandeln und dann dort ein Fazit daraus ziehen, dass man hier diskutiert. Quasi eine wissenschaftliche Recherche.
    Was haltet ihr davon?


    Natürlich sollte jeder Artikel durch unsere Masse bewertet werden, ob dies hilfreich ist.

    Mein Vorredner hat es bereits gesagt. Fang einfach mal an mit dem bloggen.


    Ob dein Thema für andere interessant ist, kann ich dir nicht beantworten. Du bist ja erstmal ein Blog von vielen und wirst erstmal mit deinem Blog versuchen müssen Leser zu begeistern.


    Ich würde dir vorschlagen, dass du vielleicht erstmal einige Artikel bei Facebook oder Google+ deine Artikel schreiben. Bei Facebook kannst du dies unter Notizen machen und diese veröffentlichen. Vieleicht bekommst du dann ja einen ersten Eindruck wie deine Beiträge ankommen bei den Lesern.


    Aber generell gilt. Wenn du die Lust verspürst zu schreiben, dann mache dies einfach.
    Vielleicht kommt dabei ja auch eine ganz andere Richtung raus.

    Eigentlich kann man es so machen wie die Zeitungen. Oben in einer Ecke das Wort Anzeige schreiben oder als Bild einfügen. Das reicht ja. Oftmals erkennt man das in Zeitungen auch kaum ob es Anzeigen sind oder nicht. Natürlich sobald man es liest, dann merkt man es schon.
    Ich verstehe die ganzen Aufregungen nicht so ganz, denn gerade Techblogger, rezensieren oftmals Geräte und haben diese auch bekommen ohne das sie dies erwähnen. Bei bezahlten Artikeln schreiben einige rüber: Sponsored by XYZ
    Und fertig. Keinen interessiert dies. Und mal ganz davon ab. Wir wissen gar nicht wer alles hinter einen Pilotprojekt steht. Zum Beispiel hat die Eplusgruppe einige Blogs gesponsored ohne das es jemand sieht.


    Ich glaube, dass unsere noch kleinen Blogs, es sei denn jemand hat pro Tag 3000 Klicks, doch wenig interessant sind zum abmahnen. Was soll das bringen. Hört ihr deswegen auf zu bloggen?

    Popups sind für mich auch eine kleine Unsitte. Ich werbe für meine anderen Artikel in der Sidebar und am Ende des Beitrages mit den "ähnlichen Beiträgen".
    Von einer Landing Page halte ich so auch nichts. Finde es eher hinderlich, aber andere schwören darauf.


    Ich denke jeder sollte sein vertretbares Mittel finden dies zu kommunizieren. Deshalb schreibe ich am Ende des Artikels meist noch Links zu älteren Artikeln von mir, wenn sie zum Thema passen. Man könnte auch mit einem Kasten am Ende der farblich Hinterlegt ist mit immer wechselnden Artikeln werben.

    Ich habe aber auch eine Frage an dich: Worauf willst du mit deiner Frage hinaus?


    Ich wollte nur wissen, ob es jemanden bereits passiert ist, denn es wird irgendwie sehr theoretisch diskutiert, wenn man darüber redet wie man es machen sollte. Aber wenn es noch keinem passiert ist, weiß auch keiner genau in welchem Zusammenhang so eine Abmahnung passiert. Man könnte ja auch erstmal sagen: Wo kein Kläger, da kein Richter


    Allerdings denke ich, dass wenn es in der Einleitung des Textes erwähnt wird, dass man das Produkt gestellt bekommen hat, dann sollte es wohl in unseren Bereichen völlig ausreichen. Sobald man dies beruflich macht finde ich, dass man es gezielter anzeigen sollte.

    Hallo


    Ich kann dir dazu folgenden Artikel empfehlen: http://www.zielbar.de/blogstart-mit-bang-5058/
    Außerdem solltest du dich mal auf der Website: www.social-web-news.de umschauen. Da kommen jeden Freitag Tipps mit vielen nützlichen Artikeln.
    Die Frage ist nun, ob du selber einen Wordpress-Blog hosten willst oder erstmal bei wordpress.com kostenlos anfängst. Wenn es Wordpress sein sollte, da würde ich dir echt Bücher empfehlen, je nachdem wie ernst es für dich ist. Ein richtig gutes Buch für Wordpress findest du in dieser Rezension: http://welt.pyramideneule.de/rezension-wordpress/ Dort steht alles über Wordpress drin von A bis Z.

    Ich poste dort meine Beiträge rein, wenn ich daran denke. Allerdings bin ich dort kaum aktiv, deshalb kann ich da auch nicht so viel erwarten. Denn pflegen muss man seine Kontakte dort auch, wie bei jeden anderen Netzwerk auch.

    Generell ist man bei eigenen Bildern immer an sichersten. Was auch immer noch geht sind Bilder die unter einer Creative Common Lizenz stehen, da gibt es dann verschiedene Versionen. Je nach Angabe des Urhebers darf man es nutzen mit Namen, nicht verändern oder auch weitergeben ohne es zu verändern.
    Bilder unter diesen Lizenzen gibt es bei Flickr und Wikipedia und auf anderen Seiten.
    Bei Fotodiensten, wie du ihn angegeben hast, ist es wirklich wichtig genau zu lesen was man darf und was nicht, sonst kann es schnell teuer werden. Deshalb sollte du dir die AGBs genau durchlesen http://weheartit.com/about/terms-of-service#V denn die Bilder gehören immer noch dem Fotografen.


    Meine persönliche Meinung zu diesen Bilderportale: Nur nutzen wenn man sich absolut sicher ist.


    Aber vielleicht haben andere ja andere Erfahrungen gemacht.