Beiträge von smalltownadventure

#SaveYourInternet

Petition gegen Artikel 13 und die EU-Urheberrechtsreform:

http://chng.it/yxnyc5KQbS

    Der Werbelink soll ja trotzdem geschaltet werden, so wie ich es verstehe, und dazu noch ein Nichtwerbelink zur selben Amazonseite, und das finde ich persönlich überflüssig, solange alles korrekt gekennzeichnet ist. Ich habe bei mir im Blog nur die Partnerlinks, völlig transparent. Darunter noch einmal denselben Link in Nichtpartnervariante zu setzen, finde ich nach wie vor überflüssig, mitunter können zwei Links zum selben Produkt auch eher verwirren. Mich würde es wohl bei anderen verwirren, ich bin leicht verwirrbar ;-). Hinzu kommt, dass man sich dann eine schlaue Kennzeichnung ausdenken müsste.
    Link 1 *Werbung
    Link 2 ohne Werbung
    Klicke ich beide an und lande auf derselben Seite, würde ich mir als Ottonormalnutzer denken: Hä?
    Erklärt man hingegen direkt bei den Links, dass man beim einen eine Provision bekommt und beim anderen nicht, muss man aufpassen, dass es nicht als Aufforderung verstanden wird, über den Provisionslink einzukaufen, denn das würde das Partnerprogramm verbieten.

    Stimmt da hast du natürlich recht, das könnte definitiv verwirren. Daran hatte ich noch gar nicht gedacht. Wie gesagt gekennzeichnet muss ja eh werden, das ist bei mir aber immer der Fall, weil mir Ehrlich keit wichtig ist, somit ist wsl dann der Link ausreichend, mit dem Zusatz das man dafür dann eine Provision erhälten würde.


    Ich finde solche Links auf anderen Blogs ja auch nicht schlimm, lese ja viel im Film, Buch und Serienbereich, die diese Amazon Parnterlinks dann nutzen und gerade wenn man einen Film, eine Serie oder ein Buch aufgrund einer wirklich toll geschrieben Kritik kauft, ist es doch auch ne schöne Sache, wenn der Blogger, der da viel Arbeit reingesteckt hat ein bisschen was verdient. Weiß jetzt zwar nicht, wie andere Leser das sehen, aber ich persönlich finde solche Links nicht schlimm. Nehme das jetzt auch als Leser eines Blogs nicht wirklich als Werbung wahr, weil es ja jetzt kein Banner ist, der mir total ins Gesicht springt, sondern einfach nur ein Link, am Ende des Beitrags.

    Ja, allerdings rechnet man in der Regel aufs Jahr, das kommt dann alles mit in die Steuererklärung. Für die brauchst du eine Einnahme-Überschussrechnung. Sprich du rechnest alle Einnahmen aus dem Jahr zusammen und alle Ausgaben, ziehst die Ausgaben von den Einnahmen ab, und was bleibt ist dein zu versteuernder Gewinn.

    Genau, in der Form kannte ich das auch. Danke an dich, dass du mir da aber noch die letzten Unsicherheiten genommen hast ;).

    Da sprichst du was ganz wichtiges an, denn ich möchte mich auch auf einige wenige Netzwerke beschränken und das nicht übertreiben, vor allem nicht im Bannerbereich. Gerade wenn es da dann zu viele gibt, nervt mich das auf anderen Blogs auch. Aber gegen 1-2 die dezent an der Seite oder unten plaziert sind und beim lesen der Beiträge nicht stören, ist finde ich nichts einzuwenden.


    Beim Amazon Parnterprogramm möchte ich mich aber definitiv anmelden, weil das einfach für die Themen, die ich auf meinem Blog behandel sehr praktisch ist. Gibt ja bei mir viele Serien, Film und Buchkritiken, wo ich dann quasi den Amazon Link einbauen würde, jedoch auch mit der Angabe, dass ich darüber dann was verdienen würde und mit der Möglichkeit, dass meine Leser auch über einem normalen Link das ganze kaufen können. Will da ja keinen zu zwingen über meinen Link dann zu bestellen und finde da die Transparenz auch sehr wichtig.

    Nein, du darfst dich nicht selbst bezahlen, du bist das Unternehmen, du zahlst dir keinen Lohn, den du geltend machen könntest. Da zählen nur Ausgaben für andere Mitarbeiter. Würdest du z.B. jemanden beauftragen, der Deine Artikel korrigiert, dann wäre das eine Betriebsausgabe.

    Achso okay, gut zu wissen.


    Also kann ich dann konrekt als Ausgaben jetzt nur sowas wie Domainkosten, Hostinggebühren, Programm, Layouts etc. berechnen. Und was übrigbleibt ist dann mein Gewinn in dem Monat?

    Hallo,


    da ich ja demnächst auch eine Gewerbe Anmeldung vornehme und danach plane mich bei Affiliate Programmen anzumelden, wollte ich mal fragen welche ihr für euren Blog nutzt und welche davon am meisten Sinn machen?


    Generell habe ich schon gehört, dass das Amazon Partnerprogramm nicht verkehrt sein soll. Abseits davon gibt es ja noch wesentlich mehr zum Beispiel auch von iTunes, Thalia und natürlich Affilate Netzwerke wie Affilinet, wo viele große Marken vertreten sind oder Zanox.

    Google+ war ich nie ein wirklicher Fan von - Zu verwöhnt von FB und Twitter. Ich habe es aber selber jetzt einmal testhalber genutzt und poste meine Artikel dort. (Mit entsprechenden Hashtags) - Ich muss sagen: Ich bekomme von Google+ weitaus mehr Traffic, als mit Twitter und FB.


    Man sollte Google+ absolut nicht unterschätzen, gerade jetzt, wo FB mal wieder an der Reichweite der Beiträge negativ geschraubt hat. =)

    Was mir auch aufgefallen ist, als ich meinen Blog oder Artikel mal in Googel gesucht habe, um zu schauen, wie schnell man mich findet ist, das die Google Plus Beiträge in der Google Suchmaschine sogar auf der ersten Seite stehen. Zwar mit der Verknüpfung zum Google Plus Profil, aber finde ich trotzdem ne gute Sache, da man dadurch ja auch schneller gefunden wird, gerade als Blogger mit mittlerer Reichweite.

    Ich möchte diesen Schritt nun auch gehen und habe mir da lange Zeit Gedanken zu gemacht und viel gelesen, habe aber von vielen gesagt bekommen, dass so eine Gewerbeanmeldung echt nicht aufwendig ist und ich das einfach sicherheitshalber tun sollte. Habe generell einige Selbstständige in der Verwandtschaft und dem Bekanntenkreis, die mich da ermuntert haben. Ich hoffe ja, dass ich mit der Bezeichnung Internetdienstleistung keine Probleme bekomme, denn ich weiß, das viele Blogger das als Bezeichnung angegeben haben und das halt ein weit gefasster Begriff ist. Aber mal schauen, wie das bei mir läuft. Da ich auf dem Land in einem kleinen Dorf lebe, bin ich mir nicht mal sicher, ob man sich hier mit einem Blog überhaupt auskennt xD. Würde aber wie gesagt gerne immer mal bezahlte Artikel schreiben, an Partnerprogrammen teilnehmen (gerade Amazon wäre da für meinen Blog interessant) und mir die Möglichkeit offen halten vielleicht auch kleinere Jobs als Texterin anzunehmen. Ich weiß, dass man mit all diesen Sachen nicht die Welt verdient, aber fürs Studium ist es ein schöner Nebenverdienst, den ich mir frei einteilen kann und wo ich ungebunden bin. Somit mal schauen, was bei rumkommt.


    Und wie alle schon gesagt haben, so lange man unter dne Grenzen bleibt, muss man da auch nicht viel machen. Ich weiß nur, dass man bei dieser Kleingewerbe Regelung ja nur eine Ein- und Ausgabenliste abgeben muss. Was zählt denn dann alles konkret zu den Ausgaben? Ich habe schon mal eine Domain, die da mit drunter fallen würde, aber muss ich mir dann auch einen eigenen Stundenlohn festlegen, der als Ausgabe zählt? Weil bis auf die Domain fallen gerade sonst noch keine weiteren Ausgaben an, da ich mich ja jetzt nicht selbst hoste. Und gebt ihr in dieser Ausgaben Liste auch Produkte an, die ihr zugeschickt bekommt? Habe schon in Facebook gelesen ,dass viele die dann als Arbeitsmittel verbuchen und das somit dann keine Einnahme darstellt.

    Der Kampf der Buchgenres geht in die nächste Runde, diesmal dreht sich alles um Sachbücher / Biografien. In meinem Post stelle ich euch hierbei ein paar meiner Lieblingswerke vor, teile meine kleine Wunschliste und zeige damit hoffentlich auf, das dieses Genre alles andere als langweilig ist. Natürlich würde ich mich freuen, wenn der eine oder andere sogar Lust hätte bei der Parade teilzunehmen ;).


    http://www.smalltownadventure.…chgenres-sachbuecher.html

    Ich überlege gerade, ob ich Google Analytics verwenden soll, da es doch schon recht interessante Zahlen liefert. Das Tool zeigt dir auch an, welche Beiträge viel geklickt werden, also was bei den Lesern ankommt, wie viele der Besucher überhaupt auf deinem Blog verweilen und nicht gleich weider das X klicken und gerade damit kann man schon einiges anfangen, einfach um zu sehen, was die Leser gerne auf dem Blog lesen. Dazu gibt es natürlich die bereinigten Zahlenaufrufe und all das. Abseits davon würde mich auch interessieren, woher meine Leser kommen, weil man durch das Tool genau nachvollziehen kann, von welcher Seite der Aufruf stammt. Es hat also schon seine Vorteile, die einem helfen den Blog noch qualitativer zu machen.

    Also ich kann jetzt nur von mir sprechen, aber derzeit sind auch wieder viele Prüfungsphasen. Bei mir stehen zum Beispiel jetzt alle Prüfungsleistung an, weswegen ich gerade nicht so viel Zeit für den Blog habe. Durch meinen Cousin weiß ich, dass jedoch auch wieder die Zeit für die Abschlussprüfungen sind, die sicherlich auch viele zeitlich in Anspruch nehmen. Generell geht jedoch in den wärmeren Monaten die Teilnehmerzahl für Blogparaden zurück, zu mal ich es eh schon als schwer empfinde überhaupt viele für Paraden zu animieren ;). Manche haben darauf einfach keine Lust, sehen keine Vorteile für sich darin um die eigene Reichweite zu stärken und nehmen dann auch nicht teil.


    Mein Tipp ist einfach intensiv werben (Facebook Gruppen, Google Plus und die Communities dort, Blogger Foren, vielleicht auch durch Kommentare auf anderen Blogs, das man das dann ganz nett erwähnt, ohne jetzt aufdringlich zu sein) und dann kannst du eigentlich nicht mehr viel tun, außer abwarten, ob sich Interessenten finden. Ist zwar dann immer schade, wenn nicht so viel dabei rumkommt, aber ich kenne das auch von Janas und meiner Buchblogparade. Beim letzten Thema gab es nun mehr Teilnehmer und die läuft auch noch, aber bei den vorherigen waren es auch weniger. Kommt halt wie gesagt auch einfach darauf an, wer was bei steuern kann.

    Da muss ich einfach zustimmen. Ich habe nämlich das Gefühl, dass gerade unter den "Lifestyle"-Bloggern oder auch unter vielen kleineren Blogs aktuell kaum Konkurrenzdenken herrscht und hier gemeinsame Projekte und gegenseitige Links eher zunehmen. Also mir ist noch keine Person mit Konkourrenzdenken begegnet, aber vielleicht liegt das auch daran, dass ich für solche erfolgsorientierten Blogger gar nicht interessant bin, weil ich so einen kleinen Blog habe ;)

    Das sehe ich genau so... wobei das ja auch manche kleineren Blogger schon tun. Auf der anderen Seite merke ich gerade, wie lange ich selbst schon bei meinen wohl eher wenigen Kommentaren brauche, um allen zu antworten. Denn wenn man auch auf dem Blog des anderen vorbei schaut, muss man den aktuellen Post ja auch lesen, um ein sinnvolles Gegenkommentar da zu lassen... Aber Kommentare sind so ein wichtiger Bestandteil von Blogs, dass man hier wohl eher nicht auf Sparflamme schalten sollte...
    Aber ich denke, so ganz allgemein zeigen Foren wie dieses doch, dass das Konkurrenzdenken zumindest bei einigen nicht im Vordergrund steht, sondern das Miteinander :)


    Ja stimmt bei vielen kleinen Blogs ist mir das in letzter Zeit auch aufgefallen, sogar welche, wo es nur wenige Kommentare gab. Da habe ich mittlerweile auch schon die Lust verloren, dann mein Kommentar dazu lassen. Frage mich halt dann immer, ob überhaupt das Interesse an den Lesern und dem Austausch besteht.


    Generell finde ich halt, dass auch große Blogger nur so groß sind, weil sie eine große Leserschaft haben, ohne diese könnten sie von ihrem Blog nicht leben und würden auch nicht so viele Produkte einheimsen und da finde ich schon, dass man das nicht vergessen sollte und sich somit auch ab und an, vor allem bei den Stammlesern, mal bedanken sollte. Es gibt ja große Blogger, die tun das und schaffen das auch irgendwie einzuplanen. Gerade Ina von What Ina Loves geht da mit gutem Beispiel voran und kommentiert immer mal bei Lesern. Man erwartet das ja ab einer gewissen Größe auch nicht mehr auf jedes Kommentar. Aber man merkt ja ,wer immer wieder kommentiert.

    Ich glaube die stärke des Konkurrenzdenkens hängt auch wieder davon ab, in welchem Bereich man bloggt. Gerade bei Produktbloggern, aber auch Modebloggern habe ich das Gefühl, dass es dort sehr groß ist und jeder eher an sich selbst denkt, die eigene Followerzahl erhöhen möchte und ja keinen anderen Blog verlinken will, aus Angst das die Leser dorthin abwandern, was totaler Quatsch ist. Ich bin ja auch bei vielen Blogs lesern und gerade wenn Beiträge von anderen Bloggerinnen verlinkt werden, finde ich das symphatisch und sehe das auch als Mehrwert, weil ich dadurch natürlich neue Blogs finde, aber auch auf interessante Beiträge stoße und vielleicht auch mehr Meinungen zu einem Thema geliefert bekomme. Deshalb würde ich ja den anderen Blog nicht entfolgen, sondern es ihm eher hoch anrechnen.


    Ich finde es immer viel trauriger, dass manche großen Blogger einfach null auf Kommentare reagieren, das nimmt mir dann auch die Lust zu kommentieren. Klar, kann ich es nachvollziehen, dass man nicht immer auf jeden Kommentar eingehen kann, aber man merkt ja wer Stammleser ist und nicht und ich finde es hat auch was mit Wertschätzung zu tun, dass man sich vielleicht immer mal für all die geschriebenen Kommentare bedankt. Vor allem nervt es mich, dass viele nicht mal auf Fragen eingehen. Da frage ich mich dann persönlich, warum habe ich mir die Zeit genommen, um den Beitrag zu lesen, wenn dann auf meine Frage überhaupt nicht reagiert wird. Nicht mal auf dem eigenen Blog? Weiß auch nicht was das immer soll, aber solche Blogs lese ich ehrlich gesagt dann nach einer Zeit gar nicht mehr.


    Abseits davon scheinen viele, obwohl es ja immer wieder der Ruf nach gemeinsamen Projekten gibt, gar kein wirkliches Interesse an solchen Projekten dann zu haben. Finde ich dann immer schade, aber persönlich kenne ich nun einige Blogger, die anders denken und somit starte ich halt einfach mit diesen Bloggern gemeinsame Aktionen, bei denen wir auch immer ne Menge Spaß haben.


    Richtig krasse negative Erfahrungen habe ich aber zum Glück noch nicht gemacht, liegt aber wsl auch daran, dass ich noch nie auf einem Event war, denn dort haben viele kleinere Blogger schon negatives erlebt und auch darüber geschrieben, wie herablassend sie von großen Bloggern behandelt wurden.

    @MischaMars Kenne ich auch, kam bei mir ab und an auch schon vor, habe den Link dann leider auch nie ausfindig machen können. Finde ich dann auch immer sehr schade, aber da kann man dann leider auch nicht viel machen. Gibt ja auch viele die zwar bei Google angemeldet sind, aber selbst keinen Blog führen, somit kann das dann auch einfach der Grund sein.

    Sind zwar alles schon bekannte Punkte, an die sich viele trotzdem nicht halten.


    Ich bin gerade wieder richtig genervt was Kooperationen anbelangt, da ich wirklich zwei interessante Anfragen hatte, die beide gut zu meinem Blog gepasst hätten, aber nachdem ich auf die No Follow Links hingewiesen habe, kam dann gar keine Antwort mehr .Ist ärgerlich, aber gibt halt zu viele Blogger, die Do Follow Links anbieten, egal was die Richtlinien sagen.

    Aber ich seh es auch als einfacher für mich so - beim 5. "Oh wie hübsch" Kommentar unter dem Post, bin ich auch ratlos, was ich bitte antworten soll...


    Ab und an bei meinen Outfitpost bekomme ich auch Kommentare, die sehr kurz sind und nur halt das Outfit loben. Da handhabe ich es mittlerweile einfach so, dass ich mich auf dem Blog des Kommentators bedanke und halt schaue, dass ich auf einen Beitrag auf dem Blog eingehe, der mir zusagt ;). Muss ja dann auch keine riesen Antwort sein, aber ich glaube die meisten freuen sich einfach, wenn etwas kleines zurückkomt. Ich merke dann auch, dass diese Besucher auch immer wieder mal vorbei schauen, selbst wenn sie ihn nicht verfolgen sollten.

    Also mir geht es da ähnlich, damit ich kommentiere, muss mich der Blog zuerst einmal ansprechen. D.h. alles muss gut lesbar, strukturiert und übersichtlich sein. Dazu mag ich es auch, wenn man zumindest ein Bild im Beitrag mit drinnen hat, damit ich auch was für das Auge habe.


    Beim Beitrag selbst kommentiere ich nur, wenn er mich wirklich interessiert, etwas Neues gelernt habe oder eine ähnliche Erfahrung gemacht habe. Die Überschrift spielt da bei mir jetzt keine allzu große Rolle. Ich selbst veröffentliche ja auch viele Kritiken auf meinem Blog, da finde ich es quatsch mir irgendeine kreative Überschrift auszudenken, einfach weil ich es wichtiger finde, dass Leser auf ihrem Dashboard sehen, was ich da rezensiert habe. Ich kann nur von mir selbst sprechen, aber mich interessiert nun auch nicht jedes Filmgerne und somit klicke ich auch nur die Kritiken von Filmen an, die ich entweder selbst auch schon gesehen habe um mich auszutauschen mit dem Blogger oder diejenigen, wo ich den Film bzw. die Serie manchmal noch gerne sehen würde. Bei Serien lasse ich mir zwar ab und an mal was kreativieres einfallen und erstelle auch super gerne eine Liste mit Gründen, warum man eine Serie nicht verpassen sollte, aber im Prinzip finde ich bei Kritiken egal für was jetzt, ob es Filme, Serien, Bücher oder Sonstige Produkte auch wichtig, dass man den Namen des Produkts reinpasst. Ist aber jetzt eher meine persönliche Meinung, ich glaube jeder denkt über solche Dinge anders und das ist ja auch gut so ;).


    Also ich mag Blocksatz, habe aber auch schon von Lesern gehört, dass sie es nicht so mögen, andere wiederum sehen das gerne. Ich nutze ihn, weil ich finde, dass der Beitrag dann einfach ordentlich aussieht und mir das wichtig ist. Aber sowas ist für mich kein Kritierum, ob ich nun kommentiere oder nicht. Viele meiner Stammblogs benutzen Blocksatz und das hat mich beim lesen bisher noch nie gestört, tut es mich auch bei meinen Beiträgen nicht. Andere nutzen Linksbündig. Ich kann beides gut lesen.


    Ansonsten bin ich aber jemand der gerne Kommentare schreibt und die sind dann auch wirklich immer sehr lang und ausführlich. Commentlovin nutze ich im Moment eher um auf neue Blogs aufmerksam zu werden, da ich bei meinen Lieblingsblogs eh ständig kommentiere, da brauch ich so ein Portal nicht. Aber um neue Blogger zu entdecken, finde ich es wirklich praktisch.